Content ist eine arme Sau

In dieser Woche teilten viele meiner Kollegen die Folge von „Last Week Tonight“ mit John Oliver über Journalismus. Der Moderator der Satiresendung beklagt darin den Zustand der amerikanischen Zeitungsindustrie und wirft seinen Zuschauern vor, an der Misere Mitschuld zu sein, weil sie für Journalismus kein Geld ausgeben wollen. „Ihr bringt uns um“, ruft er in dem Beitrag.

Bildschirmfoto 2016-08-12 um 14.10.03

Weiterlesen

Über das Reisen

DSC00615

Warum verreist ihr für 6 Monate? Könnt ihr euch das überhaupt leisten? Habt ihr keine Angst in Indien und im Iran? Wer sich aufmacht und seinen Lebensmittelpunkt für eine Weile ins Jeden-Tag-woanders verlegt, wird mit vielen Fragen, Verwunderung und sehnsüchtigen Blicken konfrontiert. Fünf Antworten. Weiterlesen

Hit the road (hard!)

Zug Eva

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Während die einen vor einer langen Reise Abenteuerlust sammeln, sammle ich vor einer Reise Ängste. Was, wenn das Flugzeug abstürzt, wenn ich gekidnappt oder von einer Malaria-Mücke gestochen werde? Kaum am Ziel angekommen, sind diese unkonkreten Ängste wieder auf dem Weg nach Hause (wo sie bis zur nächsten Reise auf mich warten) und konkrete Ängste vor Ort lösen sie ab. Schnell wird klar: Das wahrscheinlich gefährlichste auf einer Reise durch Indien ist der Straßenverkehr. Wenn ich den überlebe, bin ich meinem 33. Geburtstag ein Stück näher gekommen.

Weiterlesen

6711090435_06f78ecdf0_o

Geht’s noch, Herr Schubert von der SZ?

Kürzlich habe ich einen Kommentar mit dem Titel „Hippe Besseressies“ in dem Münchenteil der Süddeutschen Zeitung gelesen. Wenn sich der Leser aufregt, heißt es im Journalismus, ist alles gut, dann reagiert er wenigstens emotional auf das Produkt. Besser als gar nicht. Die SZ ist eine Zeitung nah an meinem Herzen, aber was der Autor Andreas Schubert da produziert hat, ist einfach nur Panne. Weiterlesen

20141226_113333

Wo ist der Zauber hin?

Jahresanfang fühlt sich für mich immer an, wie ein neues Buch in die Hände zu nehmen: Man weiß nicht so genau, was da auf einen zukommt, man kennt die Protagonisten noch nicht, weiß nicht, wo sie einen hinführen, welche Dramen sich abspielen werden. Die Skepsis flirtet mit der Neugierde. Der Kalender ist vorne dünn und hinten dick, alle Jahresrückblicke sind gesendet, von jetzt an darf man nur in die Zukunft schauen nicht zurück. Dafür ist der Blick noch klar, nicht getrübt, wie mitten im Jahr, wenn man nicht mehr weiß, wo vorne und hinten ist, wann das alles eigentlich angefangen hat und wann es zu ende ist. Weiterlesen